HomeContactFollowBlogrollShop

Dienstag, 16. Juli 2013

finger lickin' good

"Probiert muss werden!"

Es gibt doch kaum was Besseres als Essen.
Damit mein ich nicht den Döner von der Ecke, der ganz gut schmeckt, sondern das Essen als Essen in Aktion. Ich mag es total gerne, Essen zu zelebrieren, es sich selbst so schmackhaft wie möglich zu machen, auch wenn man noch so wenig Geld übrig hat.
Ich genieße kochen, den Prozess des hungrig Gemüse schnippelns und dabei naschen über das stetige Rühren, während der Duft aufsteigt bis hin zum abschmecken, es sich hübsch dekorieren und zum Schluss: Ab in den Schlund. 
Ein einfaches Käsebrot zum eigenen Event machen - uuuh yeah.
Ich koche eigentlich jeden Tag und habe den Deal mit meiner Schwester, dass sie dann abwäscht (Abwasch ist nämlich grundsätzlich Scheiße). 
Ob Butterbrot, Snack zwischendurch, Kuchen oder natürlich warme Speisen:

Ich liebe Essen!



  Quark-Bananen-Brot




  Spaghetti Bolognese



  Rindfleisch mit Zucchini & Reis





 Seitan-Tofu-Sticks mit Kräuterquark





  Pfifferling-Champignon-Shiitake-Pfanne mit Prinzessbohnen mit Reis & Feldsalat




 Lasagne mit Sojagranulat



Pita mit Salat & Lachs





Freitag, 12. Juli 2013

Beute des Monats

Ich war diesen Monat wirklich viel shoppen, aber heute ergab sich unverhofft eine
großartige Beute.
Meine Beute. Die Beute des Monats.

Das Schockierende für mich: aus dem Takko.
Und nein, nicht nur aus dem Takko, sondern auch noch aus der Plus-Size-Abteilung des Takko!

Wo bisher die hässlichsten unförmigsten Lappen hingen, glänzte eine kleine Jacke hervor.
Ich hab mir bisher im Takko nur eine Gammelhose gekauft, da die anderen Sachen nie wirklich was für mich waren, aber heute... Heute fand ich die Nadel im Heuhaufen, das Stroh aus Gold im Stroh, das Haar - wie auch immer - ich fand eine Mega-Jacke! 



Seit Jahren (!) suche ich nach einer schönen coolen Lederjacke, die:
1. gut sitzt
2. bequem ist
3. nicht zu schwer ist!

Um die Enttäuschung vorab zu nehmen, ich habe keine Lederjacke gefunden. 

Sondern eine eigentlich recht Merkwürdige, von der ich niemals gedacht hätte, dass ich sie mögen würde. Geschweige denn suchen!







Ich gebe zu, hier sieht sie nach nix besonderem aus, aber das Tolle an ihr ist: Sie hat nicht wirklich Innenfutter, sie ist also ganz ganz leicht und fühlt sich ganz ganz schön an auf der Haut. Weiterhin hat sie an den unteren Armparteien und an den Seiten noch schwarzen Stoff, was einen optisch erstmal schlanker aussehen lässt (yeah yeah). 
Vorne fällt der Stoff sehr schön und leicht wie ein...leichter Stoff halt. Mir gehen die Synonyme aus. (Buuh!)

Den Traum einer Lederjacke hab ich jetzt erstmal auf Eis gelegt, denn dieses schicke Teil wird ab jetzt mein bester Kumpel sein.





 ganz geschlossen 

  


Ladenpreis war übrigens 40 Euro - ich bin jetzt ein bisschen pleite ._.



Donnerstag, 11. Juli 2013

Sheego Styling-Truck Frankfurt.

Der Styling-Truck ist unterwegs.

Anlässlich des Sheego Kurvensommer-Events braust der Styling-Truck durch Deutschland und sucht nicht nur nach Kandidaten für den Kurvensommer von Sheego, sondern bietet mit dabei ein professionelles Make-Up plus gemachter Friese.
Mehr Infos dazu gibt's nochmal hier.

So gings gestern ab nach Frankfurt an die Konstablerwache.
Ich muss sagen, die Sheego-Menschen haben das wirklich toll gemacht!
Vor dem Bus wurde ein Lounge-Bereich mit Liegestühlen platziert und eine Mitarbeiterin begrüßte mich erst einmal ganz lieb und bot mir ein Eis an, bis ich mit dem Styling dran kam.

Ich hab natürlich ganz viele Fotos geschossen und merkwürdigerweise hatte meine Kamera auch jedes mal (wann auch immer) ein Stückchen Video mitgedreht.

"Wat dat denn?" erstmal gegrunzt, als Video entdeckt wurde, doch nach dem Durchschauen, als okay empfunden - vor Allem, um ein bisschen die Stimmung zu vermitteln.

Die war nämlich wirklich total entspannt und angenehm - look at diiis:




Die Bilderflut kommt gen Ende.

Auf das Make-Up war ich wirklich sehr gespannt, da ich noch nie professionell geschminkt wurde und mich auch ehrlich gesagt mit Schminke nicht so gut auskenne.

Meine Stylistin Deborah war zucker!
Das war eine verdammt hübsche Frau und sie hat wirklich ganz fleißig und lange an mir herumgewerkelt. Sie hat den Fokus auf meine Lippen gesetzt, um die Farbe auf meinem Rock nochmals aufzugreifen.
Ich hatte dabei nicht so ganz ein gutes Gefühl, da ich meine Lippen allgemein wirklich nur sehr dezent schminke und wenn, dann matt.
Für mich waren die Lippen zu cremig glänzend, allerdings hätte ich auch einfach mal den Mund aufmachen können, um das kundzutun.

Das Augenmake-Up war dezent und ich fand es wirklich wunderwunderschön.
Auf dem ersten Blick stinknormale Augen gehabt und auf dem zweiten Blick ganz raffiniert gepudert. Auf den Fotos (die noch folgen) erkennt man das leider nicht so.

Dieter, der Fotograf, war sehr ulkig.
Ich fand's so süß, wie er die Mädels beim fotografieren angefeuert hat und er hat sich immer Zeit genommen, noch kurz mit den Mädchen zu quatschen.

Die Mädels zeigten mir einen kleinen Showroom mit der Sommerkollektion und wie die Aktionen für z.B. die Kalender von Sheego waren und was sich die Sheegoer Azubinen/Azubis für den Showroom ausgedacht hatten.

Zum Schluss gabs für jeden ein kleenes Tütchen mit dem akuellen Katalog einem Nagellack und einen USB-Stick mit seinen Bildern drauf .








superschönes Kleid! Die Farben und Muster erinnern an Marimekko. Oder Desigual in schön.






verkniffenes Vorher-Foto












tschüss sheego. vielleicht auf bald?



Ich habe ein ziemlich langweiliges und unvorteilhaftes Outfit angehabt. 
Eigentlich wollte ich mit Jeans und Peplum-Shirt aufkreuzen, aber es war einfach so kackenschwül, dass der luftige Rock und das einfache schwarze Top herhalten mussten. 
Meine Oberarme wurden dadurch natürlich zu einem dicken Fressen für die Kamera, aber was soll's. Selbst Schuld. Gnaaahhh.







____________________________________________

Wennnoch jemand beim Event im September mitmischen möchte, gibts folgende Möglichkeiten, sich zu bewerben:
 

Gucken, ob die Roadshow des Styling-Trucks noch dein Zuhause streift

Donnerstag, 11. Juli 2013 Essen, Willy-Brandt-Platz
Freitag, 12. Juli 2013 Hamburg, Spielbudenplatz
Samstag, 13. Juli 2013 Berlin, Sony Center

immer von 12 - 20 Uhr

oder 

bequem von zu Hause aus eine Bewerbung abschicken und zwar hier  ♥


_______________________


Ich hoffe zwar, dass ich genommen werde, aber an sich hab ich auch gestern eine gute Zeit gehabt und befürworte mehr solcher Aktionen in Zukunft.


Hossa.









Samstag, 6. Juli 2013

my 3 favourites. ♥

Es gibt drei Dinge, die ich auf Mutter Erde kennenlernen durfte und auf die ich nicht mehr verzichten möchte. In Foren habe ich immer und immer wieder geradezu fanatisch über sie gepredigt.

Drum bin ich froh, mein kleines Bloggiblogblog zu haben, auf dem ich das schön weiterverbreiten kann.

Also los geht's.

(das wird viel Text, Mädels)



Numero 1: Plateau-Schuhe.

Nope, ich rede nicht von Plateau-High Heels, die ja so viel bequemer sind und das Bein ja so viel strecken.
Nein, ich rede von flachen Plateau-Schuhen.
In denen kann man nämlich auch laufen.
Jawoll!
Denn jetzt mal ehrlich, Mädels: Wie haltet ihr es aus, abends in hohen Schuhen tanzen zu gehen?

Ich hab das schon ein paar Mal versucht und beim Gedanken daran rollen sich mir inzwischen die Fußnägel hoch. Es wird in Turnschuhen getanzt.
Ooooder.
In Plateau-Schuhen.
Sie sind das ideale Mittelding, man fühlt sich zumindest an den Beinen gestreckt, ein bisschen größer
--> sie sind aber trotzdem total bequem.

________________________
Meine erste Berührung war mit der Marke Vagabond, der ich bis heute treu ergeben bin.
Ich finde, Vagabond macht sehr schöne klassische und zeitlose Schuhe (jaja, die Schweden halt).
Ich mag sehr gerne schlichte Schuhe ohne Schleifchen, Blümchen, Schnickschnack usw. da ich das Hauptaugenmerkmal gerne auf die Kleidung setze.
Mit dicker schlichter Sohle wird mir jeder Schuh auf jeden Fall auch gleich sympathischer.
Hier ein Paar Modelle, die ich ansabbere.


vagabond plateau


Das ist übrigens keine Schleichwerbung - die haben keine Ahnung von mir. 

Dat is wahre Überzeugung.





Numero 2: Der Speck-weg-Body.

Shapewear. Was hab ich nicht schon alles ausprobiert. Zieht man eine Shape-Hose an, rollt sich das Ding nach unten; zieht man ein Shape-Top an, rollt's sich nach oben.
Absolut punkten konnte bisher nur der Body!
Is kacke umständlich auf dem Klo, deswegen auch nix für den Alltag, aber sollte ein Kleid oder Oberteil doch einmal unschöne Schwabbelringe betonen, greife ich leicht debil und zufrieden grinsend zu meinem Body.
Aus dem C&A. Japp. Das ist meine Geheimwaffe.
Mädels, bitte, ihr solltet das wirklich mal ausprobieren!

Meiner hat schlappe 20 Öcken gekostet und ich hab ihn mir ein Zweites mal gekauft, weil er wirklich überzeugte.
Wichtig dabei ist, jedenfalls beim C&A, auch wirklich SEINE Größe zu kaufen, also nicht kleiner!

Da ich sowieso öfters ein schwarzes Top unter meiner Kleidung trage, habe ich den Body ebenfalls in schwarz, das ersetzt das Top und hält alles zusammen :)





shapewear




Und Numero 3: Der Fatkini.

Joar, Fatkini, nech? Eigentlich der Schnitt für Bikinis aus den 50ern, doch feierte er mit der neuen Wortfindung "fatkini" der Plus-Size-Bloggerin Gabi Gregg 2012 ein Comeback in der Welt der "dicke-Frauen"-Bademode.

Ich habe ein Paar Bilder rausgesucht von Frauen, an denen ich den Fatkini richtig schön finde.
Gerade beim ersten Bild sieht man, dass sie sehr opulent ist, sich aber ganz ganz toll in Szene setzt.
Das Zweite finde ich auch sehr schön :)
Das Dritte zeigt Gabi und ihre Chicas in ihrer eigenen Fatkini-Collection, die sie dieses Jahr rausgebracht hat (ich meine, dass alles ausverkauft ist...)

Deswegen hab ich mir meinen eigenen Fatkini zusammengebastelt. (siehe Bild 4)
Dementsprechend ist es vielleicht auch gar kein richtiger Fatkini, weil ich es nicht so weit nach oben geht.
_______________
Einmal das Oberteil aus dem Primark (das Größte in 85 DD) und das Unterteil aus dem H&M
  -->das hier http://www.hm.com/de/product/08975?article=08975-B
Das Oberteil im H&M hat mir dazu nicht gefallen (wenn so ne sichtbare Lücke zwischen der Brust auch noch so arg gezeigt wird, ohne die Tittis wenigstens ordentlich zusammenzuquetschen).

Oh und Achtung bei dem Unterteil! Probiert es im Laden an! Ich hab Arschgröße 46/48 und brauchte Größe 50, weil sie wirklich SEHR eng sind (kleiner hat meinen Speck ganz fies abgeschnitten)Es sieht auf dem Linkbild nicht so aus, da man bei dem Mädel den Bauchnabel sieht, aber in Wirklichkeit lässt es sich problemlos hochziehen, jedenfalls bei meinen 165.
_________________________________________

ganz Ehrlich Mädels, ich finde das Teil so super, sogar meine Schwester (und die ist normalerweise rotzefrech, ehrlich & gemein zu mir) hat gesagt, dass es gut aussieht.


examiner.com



 
nypost.com



s